Erfolg ver-körper-n

ZapfenHand.jpg

Hier ist der heutige Beitrag als Audio:

Und hier in Textform:

Heute ist der 21. Tag unseres Programms (naja, mehr oder weniger, je nachdem, wie du das in deinem eigenen Tempo durchlaufen hast). Wow! Schön, dass du noch dabei bist!

Und heute ist ein besonders kraftvoller Tag, denn es dauert 21 Tage, bis sich neue Gewohnheiten im Gehirn neu verknüpfen. Du hast in den letzten 21 Tagen damit begonnen, Kleinigkeiten in deinem Leben wahrzunehmen und zu verändern, die eine sehr kraftvolle Wirkung haben. Das sind neue Denkgewohnheiten, neue Weisen, deine Gefühle und deinen Körper wahrzunehmen, die sich ab heute nach und nach in deinem Alltag verankern dürfen, wenn du sie lässt. Das sage ich ganz bewusst, denn es liegt einzig und allein bei dir, ob du sie auch wirklich umsetzt. Und ich meine das wirklich absolut liebevoll und in dem Sinne, wie wir es schon den ganzen Kurs über handhaben: ohne Druck und in kleinen, machbaren Schritten.

Denn wie oft liest man ein Buch oder hört einen Vortrag, ist begeistert von der Message, aber legt sie dann wieder zur Seite, weil man sie nicht lebt? Ich weiß, dass nicht alles für jeden gültig sein kann. Wir sind Individuen und ich versuche deshalb, die Inhalte dieses Kurses so zu gestalten, dass du für dich individuell das herauskristallisieren kannst, was zu deinem Leben passt. Und wenn dich das anspricht hoffe ich, dass du es auch wirklich in dein Leben integrierst, es sozusagen verkörperst. Viele praktische Tipps, wie du alles, was wir hier thematisieren auch in deinen Alltag integrieren kannst, wirst du auch noch nächste Woche bekommen. Die ganze nächste Woche wird sich dann nur diesem Thema widmen. Weil alles damit steht und fällt. Ob du es wirklich lebst oder nur darüber nachdenkst oder liest. Deshalb ist mir das ein besonderes Anliegen und ich will dich heute schon ein wenig darauf einstimmen.

Deshalb möchte ich dich an diesem besonderen 21. Tag schon mal zu einer Art „Zwischenbilanz“ einladen. Blätter mal alle Reflektionsblätter, die du bisher bearbeitet hast durch oder klicke dich nochmal kurz durch die Beiträge und fühl mal hinein: was spricht dich an, was willst du mehr in dein Leben integrieren? Ganz leicht und ohne Anstrengung. Was willst du ver-körpern? Was anwenden und umsetzen? Einfach, weil du es gut findest, es sich stimmig anfühlt oder du ein JA im Herzen fühlst. Denn dann passt es zu dir und deinem Leben.

Du hast in den letzten Wochen zunächst damit beschäftigt, auf Körperebene hineinzufühlen, was dir gut tut und dich entspannt. Und du hast wahrgenommen, was dir Energie gibt und nimmt. Was du in deinen Körper hinein- und auch aus ihm herauslassen willst. Und wie du über dich selbst und dein Leben fühlst und denkst ist davon natürlich nicht abgetrennt. Es gehört alles zusammen. Es ist eine Einheit. Es ist dein Leben. Das, was du verkörperst.

Es gibt natürlich viele Herausforderungen im Leben, aber wenn du es schaffst, selbst nur Kleinigkeiten in deinem Leben so auszurichten, dass du dem Positiven mehr Raum schenkst, als dem inneren Kritiker; das wahrnimmst, was schon gut ist und erfolgreich und nicht irgendwelche fernen unerreichbaren Ziele; dich gut fühlst und spüren kannst, was dir gut tut. Dann bist du schon voll und ganz drin in der Aufwärtsspirale.

Auch wenn das Verhältnis nicht gleich 80/20 beträgt, ist es nur wichtig, dass das Positive überwiegt. Selbst wenn es nur 49/51 ist. Das ist ein Anfang ;-). Dann übernimmt eine Kraft, die ab einem gewissen Punkt auch alleine weiterläuft. Durch die du nicht weiter ausgelaugt, sondern immer mehr aufgeladen wirst. Einfach nur, weil du es wählst. Es ist nämlich dein Leben. Und nicht die äußeren Umstände bestimmen, wie du dich fühlst (sie beeinflussen es nur), sondern deine Wahrnehmung der Umstände. Deine Beziehung zu den Umständen. Und vor allem deine Beziehung zu deiner Mitte, in der du verankert sein kannst, egal, was um dich herum passiert.

Und du hast nun schon einige kraftvolle Übungen gelernt, die du im Alltag anwenden kannst, wenn es „rund“ geht: das Gedankenradio, Gedanken beobachten, Gefühle erlauben, Meditation zum Ort der Mitte, Dankbarkeitsmeditation, deinen Verstand beim Namen nennen, Ja/Nein in einer Situation zu fühlen....

Das kannst du jetzt in deinem Leben anwenden und dich sofort gut fühlen. Kraftvoll. Dein Leben selbstbestimmt leben. Machbar. DEIN Leben eben. Genau so, wie es ist. Genießen, was da ist. Verwirklichen, was noch kommen will. Aber immer im Jetzt schon voll und ganz würdigen, dass das dein Leben ist, wie du es Leben willst. Oder dass du dich zumindest in die Richtung bewegst, wie du leben willst. Das ist (für mich zumindest) Erfolg. Erfolg, den du verkörperst. Weil du voll und ganz die Verantwortung für jeden Aspekt deines Lebens übernimmst.

Schaue heute nun nochmal alles in Ruhe durch, was dir bisher gut getan hat in diesem Programm und was du mehr in dein Leben holen und verkörpern möchtest. Im heutigen Reflektionsblatt kannst du dir deine „Favoriten“ notieren.

 
Verena Hayn3 Comments