Zeit-für-mich-planen

(hier kannst du dir den heutigen Beitrag auch als Audio anhören:)

Im Laufe des Programms ist dir bestimmt schon aufgefallen, dass ich immer wieder empfehle, bisherige Erwartungen loszulassen. Wenn wir nämlich eine bestimmte Vorstellung davon haben, wie etwas aussehen soll, dann "verpassen" wir vielleicht das, was sich uns wirklich konkret bietet. Mit dem Thema "Zeit" ist das genauso. Und dabei spielt Zeit gerade darin eine riesige Rolle, wie du die "Aufwärtsspirale" weiterhin in dein Leben integrierst. Die meisten Mamas tun nämlich nichts oder nur wenig für sich, weil sie keine Zeit haben. Aber ehrlichgesagt: Zeit gibt es genug. Nur: nimmst du sie als solche wahr? Und nimmst du sie dir? Denn nur dann kannst du sie für dich nutzen.

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.
— Erich Kästner

Dieses Zitat passt hier so gut! Zugegeben, es wäre noch toller, wenn es von einer Frau und Mutter stammen würde ;-). Aber die Essenz ist in unserem Zusammenhang für jede Mama wichtig: wenn DU es nicht für DICH tust, tut es niemand. Und deshalb ist es das absolute Kern-und Schlüsselthema dieser Woche zum Thema "in den Alltag integrieren". Die Zeit, die du dir nimmst, um dir Gutes zu tun. Positive Gedanken zu wählen. Erfolge jetzt wahrzunehmen.

Und diese Zeit muss nicht neu erschaffen werden. Du kannst die nutzen, die du eh schon hast. Du kannst zur Zeit-Alchimistin werden und Momente "nutzen", die eigentlich schon vergeben sind. Momente, in denen du den Haushalt machst, arbeiten gehst oder Zeit mit den Kindern verbringst. Das kann man nämlich alles miteinander verbinden. "Normale" Situationen verwandeln, so dass Auftank-Momente draus werden. Alltägliche Routinen zu Meditationen werden zu lassen. In Immer-Wiederkehrendem einen Zauber zu erkennen.

In einem meiner Mama-Alltags-Tipps habe ich genau darüber geschrieben und ein paar Ideen dafür gegeben, wie solche Momente aussehen können. Alltägliche Situationen, die du für dich finden und nutzen kannst. Es sind oft nur kurze Zeitinseln, die aber sehr kraftvolle Auftank-Stationen darstellen können, wenn du dich darauf einlässt. Hier kannst du den Text lesen.

Sobald du kleine Zeitinseln für dich identifiziert hast, geht es natürlich darum, diese auch zu nutzen. Und so sehr ich auch immer "predige", im Hier und Jetzt zu leben, bin ich bei diesem Thema dafür, auch ruhig mal ein bisschen zu planen. Weil wir Mamas uns nämlich selbst gerne immer nach hinten verschieben.

Wenn du z.B. weisst, dass der Weg zur Kita und zurück eine Zeitinsel für dich ist, die du nutzen kannst, was würdest du da gerne für dich tun? Vielleicht eine kurze Minutenmeditation? Achtsames Gehen, die frische Luft ganz bewusst atmen,... Oder während dem Mittagsschlaf von deinem Schatz deinen Lieblings-Podcast anhören. Oder während das Nudelwasser kocht eine Yogaübung machen.

Nimm dir mal die Reflektionsblätter der letzten Wochen zur Hand und überfliege grob, was du dir notiert hast. Welche Nahrungsmittel, Übungen oder Meditationen haben dir gut getan? Was wolltest du gerne mehr in deinen Alltag einbauen? Suche dir aus allen drei Bereichen - Entspannung, Energie und Erfolg - je eine Sache heraus und "plane", sie in der kommenden Woche einzubauen. Du kannst dafür meinen Zeit-für-mich-Planer nutzen. Vielleicht kennst du ihn schon. Auf meiner Webseite kann man ihn zusammen mit 7 Minimeditationen kostenlos downloaden. Hier kannst du dir den Planer herunterladen (ohne Mini-Meditationen).

Schreibe dir nun für die kommende Woche 3 Dinge hinein, die du während deiner Zeitinseln umsetzen willst. Lieber weniger planen und das dann auch machen. Und wenn es dir Freude macht, wird es sich automatisch ausdehnen und du wirst immer mehr Zeitinseln finden und auch nutzen.

Natürlich wird das auch ganz spontan passieren. Denn was Spaß macht, geht wie von selbst und agiert als Magnet für noch mehr Schönes. Aber am Anfang ist es gut, es aufzuschreiben und zu planen, denn das ist sehr kraftvoll, um es auch wirklich zu tun.

Beispiel:

  • Montag Morgen: 5 Minuten nach Hause joggen von der Kita. Danach ein großes Glas klares Wasser trinken.
  • Mittwoch Abend: 2 Minuten Dankbarkeitsmeditation vor dem Einschlafen.
  • Freitag Nachmittag: Waldspaziergang zusammen mit dem Kind/den Kindern und dabei auftanken.

Schon kleine Dinge sind unendlich kraftvoll. Selbst wenn es "nur" mal hier und da 5 Minuten sind, die du "für dich" hast oder für dich nutzt - egal ob deine Kinder dabei sind oder nicht. Denn Zeit für dich muss nicht "Zeit alleine" sein. Das ist eine Fehlinterpretation. Deine Kinder hindern dich nicht an deiner Gelassenheit und den Moment zu genießen. Nur deine Einstellung kann das. Und wenn du TÄGLICH solche Momente für dich einbaust, summiert sich das und das wirst du merken, indem du dich entspannter, energievoller und erfolgreicher fühlst. Klar ist es auch mal erholsam, ganz alleine zu sein. Aber bis das mal wieder passiert, nutzen wir alles, was wir kriegen ;-) und verwandeln es in Wohlfühl-Situationen.

In diesem Sinne wünsche ich dir viel Spaß beim Kreieren deines "3-E-Planers", um Entspannung, Energie und Erfolg in deinen Alltag einzubauen. Du kannst diesen Plan jede Woche wieder neu für dich erstellen. Und er dient als Inspiration (nicht als To-Do-Liste!). Wenn die Woche anders läuft, als geplant, dann kannst du ihn ganz flexibel ändern. Und natürlich jederzeit spontan ergänzen.

Die Planung dient nur dir, damit du Prioritäten und kraftvolle Absichten FÜR DICH setzt und nicht, um dich unter Druck zu setzen. Damit du das, was du für dich tun möchtest und womit du dir Gutes tun möchtest auch TUST und nicht nur darüber nachdenkst.

Es ist ja dein Leben und es ist für dich und deine Familie zum Genießen da :-).