Leuchte, Mama, leuchte!

Kennst du das Wort Erleuchtung? Er kann etwas sehr Spirituelles und Abgehobenes an sich haben, wenn man nicht weiß, was es ist. Für mich bedeutet Erleuchtung aber etwas ganz Alltägliches, Bodenständiges, Normales (und doch Besonderes). Und zwar: Glücklichsein im Moment. Ganz entspannt und gelassen das Leben meistern und den Mama-Alltag. Im Flow sein. Die Dinge so nehmen wie sie kommen und akzeptieren. Nicht Werten und darin Erleichterung und Erfüllung finden. Und das verändern was man kann oder will. Und zwar zum Positiven. Und vor allem: du selbst zu sein. Dieses höchste Potenzial, das in dir schlummert, zu aktivieren und den ersten Schritt in diese Richtung zu gehen. Deine Schönheit zu zeigen. Zu strahlen und dein Licht leuchten zu lassen. Zu er-leuchten. Erleuchtung ist eines meiner Lieblingsthemen. Nicht, weil ich von mir selbst glaube, erleuchtet zu sein. Ich glaube, dass das ein Lifestyle ist, den man nie ganz erreicht hat. Da gibt es immer noch mehr. Da wächst man rein und wächst daran, wie an seinen Kindern. Und erleuchtet zu sein heißt einfach, … ja was heißt es denn?

Darauf will ich heute eingehen und ein paar der Mythen ein bisschen ent-mystifizieren, die sich um Spiritualität und Erleuchtung auftürmen.

Mythos #1: Erleuchtung erleben nur einige Wenige

Nein, das stimmt nicht. Erleuchtung ist nämlich dein Geburtsrecht und dein angeborener Zustand. Schau dir die Babys an. Wie sie absolut im Hier und Jetzt sind, wie sie leuchten, wie sie eins sind mit dir und dem Moment. Natürlich bleibt das nicht lange so. Meist wird dieser Zustand gestört und Babys erleben oft noch im Mutterleib die ersten Ängste, Druck, Manipulation … herzlich willkommen auf dem Planeten Erde! Aber das kann man kaum verhindern. Das gehört zu diesem Spiel hier dazu. Wir vergessen und verlernen unseren inneren Frieden, um ihn dann wieder zu entdecken. Mit 17, 25, 38 oder 86. Egal wann. Heute ist der Tag, der zählt. Und das kann jeder und jederzeit. Es geht nur darum, auszusteigen aus einem Kreislauf aus Leid, Stress, Funktionieren und Angst.

Mythos #2: Erleuchtung ist etwas Abgehobenes für Spinner

Also für mich ist Erleuchtung einfach nur ein Wort, das man auch Erwachen oder Glücklichsein nennen könnte. Ich liebe aber den Kontext mit dem LEUCHTEN und deshalb benutze ich gerne Er-Leuchtung. Weil es darum geht, dass du einfach nur du selbst bist und unter deinem Scheffel rauskommst. Und dich traust, dein Leben so zu leben, wie du es dir wünschst und verdient hast. Voller Freude, Liebe, Gelassenheit, Erfolg und Gesundheit. Klingt das nach etwas, das nur Spinner erleben können? Ich glaube nicht. Ich glaube das können alle Menschen erleben, die begriffen haben, wie die magnetische Anziehungskraft des Positiven in dir funktioniert. Und wie man ganz schnell, wenn man aus dem Kreislauf aus Leiden, Jammern, Beschuldigen, Schimpfen und Beschweren aussteigt, eine erste Verbesserung sehen kann.

Mythos #3: Erleuchtung ist was für Mönche im Himalaya

Das war mal. Erleuchtung ist jetzt voll im Trend. Ein Lifestyle. Modern sozusagen. Ich beobachte das schon lange. Yoga ist zum absoluten Mainstream geworden. Finde ich toll und ich glaube, es ist für viele auch ein sehr wirkungsvoller Weg. Und Achtsamkeit. In aller Munde.  Aber kann man damit wirklich sein Leben zum Positiven wandeln? Kommt ganz darauf an wo und wie man darüber hört oder liest. Und wie man es lebt. Ob es einem hilft, die zugrundeliegenden Gedanken und Gefühle und Glaubensmuster, die einen gefangen halten, zu durchbrechen und zu verlassen. Wenn man also nur ab und zu bewusst atmend die Natur genießt oder in der Mittagspause ein Stück Schokolade für 5 Minuten mit jedem Aspekt seiner Sinne wahrnimmt und genießt, dann ist das ein wunderbarer Anfang. Interessant wird es aber dann, wenn dein Mann gestresst nach Hause kommt und dein Kind gerade den Saft über sein Essen umgeschüttet hat und brüllt das Kleinste schreit gleich mit und du bist tot müde und hast Kopfschmerzen vom Schlafmangel... wie bleibt man in so einer Situation in seiner Mitte? Wichtig ist deshalb immer, wie anwendbar und integrierbar etwas ist, worüber man hört oder liest. Oder in einem Kurs lernt. Deshalb ist gelebte Erleuchtung – sprich, in stressigen Moment Ruhe bewahren, im Hier und Jetzt bleiben, gelassen bleiben – heutzutage mehr gefragt denn je. Es gehört genau in diesen komplexen Kontext unserer Welt. Es ist für mich sogar ein Grundpfeiler für Vereinbarkeit.

Klingt gut. Und wie komme ich da jetzt hin?

Also das ist ganz leicht: du bist eigentlich schon da. Und zwar jetzt gerade. Jetzt fängst du schon an. Jetzt in diesem Moment hast du den ersten Schritt schon getan, weil du bis hier hin gelesen hast. Vielleicht resoniert dieser Artikel mit dir und du sagst „ja, ich spüre tief in mir drin, dass das stimmt und dass das Leben zum Genießen und Glücklichsein gedacht ist. In allen Lebenssituationen. Auch in stressigen Zeiten. Es geht nur darum, wie ich damit umgehe“.

Es dreht sich nämlich alles um deine innere Einstellung, dein Verhältnis zur Welt und deinen Mitmenschen. Wie du mit ihnen und deinen „Problemen“ umgehst. Siehst du sie als Probleme oder Herausforderungen? Siehst du all das, was noch nicht im Fluss ist in deinem Leben oder kannst du sehen, was du schon alles geschafft hast und dich daran freuen? Denn da fängt es an. Und wir Mamas können das mehr als alle anderen gebrauchen, denn unser Alltag ist voller Kontrast. Einerseits die schönste Aufgabe der Welt und gleichzeitig auch die anstrengendste.

Deshalb ist Erleuchtung perfekt für uns Mamas und es ist ein Zustand der näher ist, als du denkst. Denn du bestimmst, wie "deine" Erleuchtung aussieht. Du kannst wählen, worauf du deine Aufmerksamkeit richtest. Du kannst dich entscheiden, bestimmte Aspekte eines Lebens zu transformieren, leichter werden zu lassen, leuchten zu lassen. So wie dich selbst.

Als „erleuchtete" Mama kannst du die Dinge so nehmen, wie sie sind und wertest sie nicht so sehr. Du lebst Akzeptanz. Dadurch bist du gelassener und erlebst mehr Leichtigkeit und Freude. Schritt für Schritt. Jeden Tag ein bisschen mehr.

Als „erleuchtete" Mama nimmst du nicht alles so ernst und kannst dich selbst dabei beobachten, wie du denkst und handelst und liebevoll über dich lächeln, wenn du dich mal wieder in eine Sackgasse begibst. Und dich im Kreis drehst. Und dich gestresst fühlst und herumschreist. Dann kennst du aber auch Mittel und Tricks, um dich da wieder herauszuholen. Und du kannst deine Fehler liebevoll annehmen und akzeptieren.

Als „erleuchtete" Mama genießt du jeden Moment mit dir selbst, deinen Kindern, deiner Familie, deinen Kollegen.... egal ob er in das Hollywood-Schema passt oder einfach nur ganz normal und alltäglich ist. Jeder Moment ist einzigartig und du lebst nur jetzt. Mache aus heute das Meiste! Sieh den Zauber in den Kleinigkeiten. Genieße das, was andere schnell übersehen. Werde zur Expertin darin, im Hier und jetzt zu leben. Dann hast du auch gleich mehr Zeit und Kraft. Denn Wahrnehmung ist subjektiv und wenn du JETZT voll präsent bist und wirklich wahrnimmst und genießt, welche großen und kleinen Wunder dich umgeben, dann dehnt sich die Zeit aus und du fühlst dich energetisiert.

Als „erleuchtete" Mama fühlst du dich selbst wieder mehr. In deinem Körper, in deinen Bedürfnissen, in deinem Herzen. Und du weißt was du tun musst, um dich um dich selbst zu kümmern. Am Anfang in kleinen Schritten. Jeden Tag ein bisschen. Und mit der Zeit findest du dich wieder oder sogar ganz neu und lebst dein Potenzial. Strahlst und verwirklichst dein Leben, so wie du es möchtest.

Witzigerweise muss man dazu oft gar nicht so viel im „Außen“ verändern, wie wir denken. Es ist nämlich meist nicht das viele Geld, das Haus, der perfekte Job oder der gutaussehende Partner, die glücklich machen. Vielleicht kommen die als Bonus dazu. Aber wichtig ist nur, dass du alles, genauso wie es ist, erst mal annehmen und lieben lernst und die Schönheit darin entdeckst. Und das beginnt in dir! Schau in den Spiegel! Schau in dein Herz! Und schau nicht, was für Makel du entdeckst. Schaue auf das Gute, das Schöne und wertschätze es! Lass es raus! Lass es leuchten! Jeden Tag ein Stück mehr! Du bist ein einzigartiges Juwel in dieser Welt!

Verena HaynKommentieren