Mein individueller MamaMeditations-Plan

Hallo!

Meditation ist für mich nichts vom Leben abgetrenntes. Damit meine ich, es ist kein Extra-Punkt auf der To-Do-Liste. Für mich ist es ein Lebensstil, eine innere Einstellung, die in jedem Moment des Tages eingebaut werden kann. Es geht darum, dass man immer wieder mit seiner Aufmerksamkeit auf den jetzigen Moment zurückkommt und sich bewusst wird, dass JETZT alles gut ist.

Mitten im Alltag geht das am Besten durch kurze und knackige Kurz-Gedanken-Übungen, wie die Gedanken-Notiz, das Gedankenradio oder mit offenen Augen meditieren. Oder bewusst und tief atmen ist meist die einfachste, aber effektivste Meditation im Moment.

Wenn man Zeit hat, sich zurückzulehnen und vielleicht sogar die Augen zu schließen ist es gut, sich eine geführte Meditation "zu gönnen" oder sogar für 10 Minuten still zu meditieren. Bei beidem kann der Körper tiefer loslassen und entspannen, als wenn man im Alltag unterwegs ist. Da in der geleiteten Meditation der Verstand immer noch durch die Musik und die Stimme getragen wird, kann man in einer stillen Meditation sogar noch tiefer jenseits der Gedanken gelangen und in die innere Stille eintauchen. Dies erfordert jedoch ein bisschen Übung, was bedeutet, dass man es einfach mal über eine Zeit hinweg regelmäßig machen muss, um den Dreh rauszubekommen. "Den Dreh rausbekommen" bedeutet im Grunde nichts Anderes, als dass man einfach tief atmet und alles ok sein läßt, wie es ist: Gedanken, die durchziehen, Gefühle, die hochkommen, alles darf da sein. Du kannst es einfach alles beobachten und dann wählen, deine Aufmerksamkeit auf etwas anderes zu lenken: nämlich die Stille zwischen den Gedanken (oder wie auch immer du es nennen magst). Jedes mal ein bisschen tiefer.

Alle verschiedenen Arten zu meditieren haben ihren Platz und keine ist besser als die andere. Sie haben nur unterschiedliche Effekte. Während Geschlossene-Augen-Meditationen tiefes Loslassen von Stress ermöglichen, bringt dich Mit-Offenen-Augen-Meditieren mehr in den Moment und verhindert so, dass neuer Stress sich überhaupt “absetzt”.

Und jeder Mensch flippt mal aus oder ist wütend. Das gehört zum Mensch- und Mama-Sein dazu. Aber wenn es zuviel wird und wir merken, es wirkt sich auf uns und unser Kind/unsere Kinder negativ aus, dann ist es an der Zeit, etwas zu ändern. Vor allem, wenn wir erschöpft sind, körperlich und/oder emotional. Dann ist es wichtig, mal etwas für sich zu tun.

Du hast das getan. Du hast an meinem MamaMeditationskurs teilgenommen und dir jeden Tag Momente der Meditation und das Bewusst-Seins gegönnt. Herzlichen Glückwunsch!

Wir sind nun langsam am Ende von diesem Kurs, doch für ich hoffe, dass es für Dich erst der Anfang ist. Der Anfang von deiner abenteuerlichen, aber entspannten Reise zu immer noch mehr Gelassenheit, Frieden, Freude, Kraft und Zeit.

Du hast sehr viele Übungen und Meditationen in diesem Kurs kennengelernt und in der Checkliste deine liebsten ausgewählt. Heute kannst du nun einen ganz persönlichen Plan für einen entspannten Tag entwerfen. Wenn der Verstand zu viel zum Auswählen hat, ist er im Zweifelsfall überfordert und dann wendet man am Ende gar keine Übung an. Deshalb wähle am Besten am Abend drei Übungen für den nächsten Tag:

  1. eine für morgens, damit du dich positiv in den Tag einstimmen kannst
  2. eine, die dich durch den Tag begleitet, damit du dich immer schnell in deine Mitte zurückholen kannst
  3. und eine, die du abends zum entspannen und zum Ausklingen des Tages machen kannst.

 

Hier ein Beispiel:

morgens: Dankbarkeitsliste erstellen (vielleicht still in Gedanken, während du noch im Bett liegst oder deine erste Tasse Kaffee trinkst)

untertags: meditieren mit offenen Augen (mithilfe deines persönlichen Meditations-Symbols)

abends: eine geleitete Meditation anhören (z.B. das Stille-Zoom), wenn dein Kind im Bett liegt

 

oder Beispiel 2:

morgens: Gute-Laune-Smoothie

untertags: Gedanken-Notiz

abends: 10 Minuten still mit geschlossenen Augen meditieren

Jetzt bist du dran: mache dir in der heutigen PDF Notizen, welche Übungen du machen willst. Diesen Plan kannst du jeden Tag neu machen oder einfach mal für eine Woche verwenden. Und wenn du das Gefühl hast, du willst eine andere Übung lieber machen, dann fülle den Plan wieder neu aus. Du kannst es ganz individuell auf dich abstimmen, so dass es in DEIN Leben passt.

Für mehr Zufriedenheit, Gelassenheit, Glücklichsein, Leichtigkeit & Kraft! Um deinem Kind/deinen Kindern eine super Mama zu sein und dir selbst eine liebevolle Freundin. Denn dass es dir gut geht ist das Wichtigste in deinem Leben! Sei es dir wert!

 

Zusammenfassung - was ist zu tun:

  1. Notiere dir in der PDF drei Übungen für den Tag: morgens, untertags und abends.
  2. Wende diese für einen Tag an oder auch eine ganze Woche.
  3. Genieße jeden Moment und ich freue mich, wenn du in der Facebook-Gruppe oder hier im Kommentar berichtest, wie es dir geht.