Positive Gedanken-Notiz

Hallo und guten Morgen (oder Mittag oder Abend)!

Wir haben bis zu diesem Zeitpunkt schon das Wichtigste gelernt. Ich habe dir quasi das allergrößte Meditations-Geheimnis gleich zuerst verraten ;-) Und zwar: die Gedanken müssen nicht weggehen, um innere Ruhe zu erleben. Frei sein von Gedanken heißt: die Gedanken einfach sein zu lassen. Man muss sich nicht zwingen, in einen Zustand des Nicht-Denkens zu kommen. Das ist absolut unmöglich. Weiß ja jeder. Denke jetzt mal NICHT an einen blauen Elefanten ;-)

Da unsere Gewohnheiten aber sehr tief sitzen, werde ich viele Übungen mit dir machen, um diese Fähigkeit, den Verstand nur zu beobachten, zu entwickeln und zu festigen.

Da wir aber zum Glück ja auch ein paar wenige positive Gedanken haben, nehmen wir uns diese jetzt mal vor und vermehren sie. Denn die sind wirklich interessant. Und du kannst lernen, deine Aufmerksamkeit auf diese positiven Gedanken zu lenken, so dass das Gute in deinem Leben noch mehr wird und wächst.

Denn diese Floskel hast du bestimmt schon oft auf irgendwelchen Kalenderblättchen oder Achtsamkeitsblogs gelesen: worauf du deine Aufmerksamkeit lenkst, das wächst.

Aber was heißt das jetzt konkret und wie kann ich das umsetzen?

Wenn du z.B. in der Arbeit von deinem Chef oder einer Kollegin/einem Kollegen angemotzt wurdest, kann es sein, dass du dich so darüber ärgerst, dass du gar nicht mehr runter kommst. Und dieser Ärger hält vielleicht den ganzen Tag an, anstatt nur diesen einen Moment, in dem es passiert ist. Weil deine Aufmerksamkeit bei dem Ärger bleibt. Sie hält ihn fest und am Leben.

Oder oft machen wir uns Sorgen. Vielleicht, dass unser Kind sich in der Kita mit Masern anstecken könnte. Obwohl vielleicht im Moment gar keine Masern umgehen. Und weil man diese Sorge nicht mehr loslassen kann, bereitet es einem vielleicht sogar schlaflose Nächte...

Oder manchmal fühlen wir uns müde und zu wenig unterstützt. Wir finden dann Gründe, warum andere Schuld sind, weil sie zu wenig helfen usw. Da fühlt man sich dann gleich noch müder und kraftloser.

Das sind natürlich nur beliebige Beispiele. Ich möchte damit zeigen, wie das funktioniert: wir machen die Dinge oft größer als sie sind oder erhalten sie am Leben, auch wenn sie eigentlich schon vorbei wären oder erfinden überhaupt erst Probleme, die es gar nicht gibt.

Deshalb ist es gut, seine Aufmerksamkeit dann wieder auf Dinge zu lenken, die positiv sind, sobald du es bemerkst und dir bewußt wirst, was da abläuft.

Und das könnte dann so aussehen:

Nimm wieder deine Gedanken-Bestandsaufnahme von der ersten Lektion hervor.

Suche dir nun einen positiven Gedanken heraus (oder, wenn keiner dabei ist, denke dir einen neuen aus) und schreibe ihn auf einen kleinen bunten Notizzettel, den du dir irgendwo hin kleben kannst, wo du ihn sehen kannst, z.B. an den Kühlschrank.

Falls du keinen Notizzettel zur Hand hast, drucke dir einfach die heutige PDF aus (oder nimm dein Workbook zur Hand, wenn du es dir schon komplett ausgedruckt hast), da ist Platz für deine Notiz (oder du kannst sie auch auf deinem Computer abspeichern, dann - ganz wichtig! - umbenennen und wenn du sie dann wieder öffnest kannst du sie interaktiv bearbeiten und danach abspeichern).

Versuche nun heute den ganzen Tag über, wenn du bemerkst, dass deine Aufmerksamkeit zu einem nervigen Thema wechselt (z.B. wie anstrengend die Kinder heute wieder sind oder wie blöd der Chef war), deinen positiven Gedanken zu denken. Immer wieder mal zwischendurch. Ganz sanft. Einfach mal so einstreuen. Um die Aufmerksamkeit zu etwas Positivem zu locken.

 

Zusammenfassung - was ist zu tun:

  1. Suche einen positiven Gedanken aus der Gedanken-Bestandsaufnahme der ersten Lektion (oder denke dir einen neuen positiven Gedanken aus).

  2. Schreibe diesen Gedanken auf einen Notizzettel (oder auf die PDF) und klebe ihn dahin, wo du ihn sehen kannst.

  3. Denke diesen Gedanken immer wieder zwischenrein ganz sanft, wenn du merkst, dass deine Aufmerksamkeit bei den "nervigen, stressigen und lauten" Gedanken ist.

  4. Und poste gerne ein Foto von deinem Notizzettel in der Facebook-Gruppe oder teile deinen positiven Gedanken unten in den Kommentaren. Es ist so inspirierend, deinen positiven Gedanken mit allen zu teilen!

Zurück zur Übersicht Modul 1...

zurück zur Hauptseite...