Dein Feel-Board

Hallo!

Heute wird es kreativ. Das heißt, es gibt nicht viel zu lesen oder zu hören, sondern zu schreiben, kleben oder klicken. Aber wenn du wenig Zeit oder keine Lust hast gibt es auch eine 1-Minuten-Kurzversion ;-).

Heute wollen wir ein Feel-Board erstellen. Das ist eine Kollage oder eine Sammlung von Bildern, Wörtern oder Notizen, wie du dich gerne fühlen willst und was du Wundervolles in deinem Leben erschaffen willst. Am besten grenzt du das Thema erst ein bisschen ein, z.B. in Bezug auf einen bestimmten Lebensbereich. Also Beziehung, Karriere oder Mama-Sein usw. Wo wünschst du dir eine Verbesserung. Entscheide dich zunächst für 1 Thema. Später kannst du dich dann auch den anderen Themen noch widmen.

Ich stelle dir nun 3 unterschiedliche Varianten vor, wie du dein Feel-Board erstellen kannst. Wähle deine liebste aus :-)


 

1. Brainstorming

Du brauchst nur ein leeres Blatt Papier und einen Stift (oder viele bunte, wenn du farbenfroh bist) und schon kannst du loslegen. Notiere dir das Thema, z.B. „so will ich mich als Mama fühlen“ und das Datum (damit du später staunen kannst, wie schnell sich was verändert hat). Und dann notiere munter drauf los. Lass es fließen, brainstorme, skizziere, zeichne, schreibe Stichpunkte, Wörter oder ganze Sätze. Wie du willst. Wichtig ist nur: es geht nicht um konkrete Ergebnisse im Außen (also beispielsweise ein bestimmtes Gewicht, Nettogehalt oder ein Platz im Kindergarten), sonder, wie du dich in Bezug auf das Ergebnis fühlen willst. Und los geht’s :-)


 

2. Kleber & Magazine

Diese Variante ist für dich, wenn du von der alten Schule bist und noch richtige Zeitschriften und Magazine zu Hause rumliegen hast. Nimm dir wieder ein leeres Papier, gerne auch einen größeren Bogen und sammle aus alten Zeitschriften Bilder, Graphiken, Worte und Inspirationen, die du ausschneidest oder einfach herausreißt und auf dein Papier klebst. Deiner Kreativität sind keine Grenzen gesetzt: getrocknete Blumen, Knöpfe, Bänder, Fotos. Alles darf drauf. Und auf der Rückseite das Thema mit Datum notieren. Und vergiss nicht: es geht ums FÜHLEN. Also Bilder, die repräsentieren, wie du dich in Bezug auf ein Thema fühlen willst. Diese Klebe-Kollage kann man auch super mit Kind/Kindern oder der ganzen Familie zusammen gestalten. Oder alternativ eine Pinnwand benutzen.


 

3. Online Pinnwand

Und wo wir gerade von Pinnwand sprechen, sind wir auch schon bei der dritten Variante angelangt. Meine Lieblingsvariante, weil ich gerne vieles online mache. Ich nutze für meine Mood-Boards oder Feel-Boards gerne Pinterest. Falls du Pinterest nicht magst oder nicht kennst, dann nutze einfach eine der ersten beiden Varianten. Denn an dieser Stelle wäre es zu ausufernd, das von Grund auf zu erklären. Wenn du aber schon eine Pinterest-Nutzerin bist, dann erstelle dir einfach eine geheime Pinnwand (dann kannst nur du sie sehen) und sammle fröhlich Pins zu deinem Thema. Also Bilder, die für dich darstellen, wie du dich fühlen willst. Zum Beispiel als vielbeschäftigte aber trotzdem total entspannte und freudige Mama. Diese Pinnwand kannst du auch als Screenshot abspeichern und ausdrucken. In dem Foto über dem Beitrag siehst du einen Ausschnitt aus so einem Pinterest-Feelboard von mir.

Also, viel Spaß beim Gefühle sammeln!

Genieße es, denn alleine das Gestalten des Feel-Boards ist schon eine Meditation an sich. Und du lädst all das auf deinem Board in dein Leben ein. Und gestaltest so deine Geschichte, dein Leben.

Und falls du wirklich keine Zeit dafür finden kannst, mache einfach Variante 1 in Form einer kurzen Liste. Das dauert nur 1 Minute. Dafür habe ich auch wieder eine PDF vorbereitet.

Wenn du fertig bist, erfreue dich an deinem Ergebnis, lass los und gib die Absicht, dass es wahr werden darf :-). Denn auch wenn du dich jetzt in diesem Moment noch nicht so fühlst, kannst du dir erlauben, das du dich in die richtige Richtung bewegst und diese Gefühle in dein Leben einlädst. Und wenn du nach 3-4 Wochen mal wieder einen Blick auf dein Feel-Board wirfst, wirst du erstaunt sein, wie viel sich davon schon verwirklicht hat :-).
 

Überblick: was ist zu tun

  1. Entscheide dich für eine der oben genannten Feel-Board-Varianten.

  2. Wähle ein Thema und schreibe es auf, zusammen mit dem Datum.

  3. Schreibe, klebe oder klicke, um deine Gefühle zu repräsentieren: wie du dich IN BEZUG AUF DEIN THEMA FÜHLEN WILLST.

  4. Wenn du fertig bist, erfreue dich an deinem Ergebnis, lass los und gib die Absicht, dass es wahr werden darf :-).

Zurück zur Übersicht Modul 3...

Zurück zur Hauptseite...