Meditieren mit offenen Augen

Hallo!

Heute wollen wir uns ein wenig tiefer damit beschäftigen, wie man eigentlich mit offenen Augen meditiert. Natürlich unterscheidet sich das ein wenig von der Meditation mit geschlossenen Augen. Denn schließlich müssen wir ja mit offenen Augen im Alltag meistens funktionieren und aufmerksam sein. Mit geschlossenen Augen können wir dagegen mal so richtig loslassen und tiefsitzenden Stress aus unserem System entlassen.

Mit offenen Augen zu meditieren ist ein wenig, wie einen Anker zu werfen, um mit der Stille und Gelassenheit, die man mit geschlossenen Augen erfahren hat verbunden zu bleiben. Um mitten im Alltag, mitten im Geschehen, mitten im Chaos einen Orientierungspunkt zu haben, um in seiner Mitte zu bleiben. Deshalb ist es wichtig, dass Techniken, die man mit geöffneten Augen praktiziert, sehr kurz und einfach anzuwenden sind.

Ihr habt schon ein paar Möglichkeiten kennengelernt, um die Aufmerksamkeit im Alltag bewusst zu lenken: mit der Gedanken-Notiz, dem Gedanken-Radio, bewusst atmen oder rosa Staub/Licht verstreuen.

Nun wollen wir das Meditieren mit offenen Augen noch vertiefen. Dazu möchte ich dich einladen, dich an die geleitete Meditation vom letzten Tag zu erinnern, in der du in die Stille eingetaucht bist. Konntest du diese Stille, diesen Ort des Friedens wahrnehmen (du verwendest vielleicht ein anderes Wort dafür, als ich)? Stelle dir noch einmal kurz vor, wie du an allen äußeren Eindrücken vorbei und an allen Gedanken und Gefühlen vorbei, diesen Ort in deinem Inneren aufsuchst. Vielleicht atmest du ein paar mal tief durch. Oder du kannst dir die geleitete Meditation auch einfach noch einmal anhören.

Wenn du diesen Frieden, diese Ruhe, Gelassenheit, Entspannung, Stille (nenne es, wie es sich für dich gut anfühlt) wieder gefunden hast und wahrnehmen kannst, dann bleibe für einen Moment mit deiner Aufmerksamkeit da. Während du das hier liest. Oder stoppe kurz mit dem Lesen und nimm dir einen Moment Zeit dafür.

Wenn es dir schwer fällt, es wahrzunehmen, dann gib einfach die Absicht, dass du dich jetzt mit diesem Ort des Friedens in dir verbinden möchtest. Unsere Absicht ist so kraftvoll. Auch wenn du nichts spürst oder wahrnimmst, vertraue darauf, dass es passiert, wenn du die Absicht gibst.

Jetzt, wenn du dich mit diesem Ort des Friedens in dir verbunden hast, denke dir ein Symbol aus, das du mit diesem Ort verknüpfen möchtest. Einfach nur als inneres Bild. Nur in deiner Vorstellung. Das kann etwas Witziges sein oder etwas Schönes. Vielleicht ein kleines rotes Quietsche-Entchen. Oder ein kleines silbernes Glöckchen. Oder ein bunter Schmetterling, der vorüber flattert,...

Lege deine Hand auf dein Herz, atme 3x tief ein und aus und gib die Absicht, dass sich dein von dir gewähltes Symbol mit deinem Ort des Friedens in dir verknüpft. Du brauchst nicht verstehen wie, es passiert einfach.

Wenn du nun durch den Tag gehst, dann denke immer wieder einmal an dein Symbol. Schreibe dir kleine Erinnerungs-Zettelchen oder Handy-Erinnerungen, um dich daran zu erinnern. Egal wann, aber vor allem in stressigen Situationen, in denen du gerne gelassen bleiben möchtest mit deinem Kind/deinen Kindern, denke einfach an dein Symbol und denke daran, dass du es in deinem Bewusstsein mit deinem inneren Ort des Friedens verknüpft hast. Du bist darin verankert.

Jedes mal, wenn du mit geschlossenen Augen meditierst (egal ob geleitet oder frei), wird sich dein Erleben von Entspannung/Gelassenheit/Stille/Frieden vertiefen. Und wenn du dann untertags an dein Symbol denkst, wirst du es mit der Zeit intensiver spüren oder wahrnehmen können. Dich damit verbinden können. Es wird dich daran erinnern, gelassen zu sein oder zu bleiben. Dich von deinem inneren Frieden und deiner inneren Kraft leiten zu lassen.

Am Anfang vertraue einfach, dass die Kraft deiner Absicht diese Verbindung hergestellt hat und dass sie nun aktiv ist. Du musst es nicht fühlen oder spüren können. Aber vielleicht kannst du es auch. Beides ist ok. Denke einfach immer mal wieder an dein Symbol. Nur ganz kurz. Und lass es dann wieder los. Und hole dich damit direkt in diesen Moment. In deine Mitte. Ins Hier und Jetzt.

In der heutigen PDF kannst du deinen inneren Ort des Friedens beschreiben und dein Symbol notieren. Lade dir hier die PDF herunter ( und speichere sie unter einem neuen Namen auf deinem Computer ab (wichtig!), dann kannst du sie entweder direkt auf deinem Computer interaktiv bearbeiten oder ausdrucken und abheften):

Ich bin gespannt, wie es dir mit dieser Übung geht und freue mich über Kommentare unter diesem Beitrag! Oder schreibe mir eine Email an kontakt@mamameditation.de :-)

 

Zusammenfassung - was ist zu tun:

  1. Denke an diesen Ort des Friedens in dir und nimm ihn wahr (wenn du das nicht kannst, gib einfach die Absicht, dass es geschieht)

  2. Überlege dir ein Symbol, das du mit diesem Ort verknüpfen willst (in deiner Vorstellung)

  3. Lege die Hand auf dein Herz und atme dreimal tief ein und gib die Absicht, dass sich dein Symbol mit deinem inneren Frieden verknüpft

  4. denke in deinem Alltag immer mal wieder an dein Symbol, das dich mit dem Hier und Jetzt verbindet